Skip to main contentSkip to breadcrumbsSkip to sub navSkip to doormat

IMP will host one of the new “Laura Bassi Centres of Expertise”


08 Jul 2009
Laura Bassi centre of excellence

With a program to facilitate structural studies of specific protein targets (COSS - Center for Optimised Structural Studies) the IMP, together with its partners the Max F. Perutz Laboratories of the University of Vienna and the biotech company Intercell, has received one of the newly founded „Laura Bassi Centres of Expertise“.

The Laura Bassi Initiative, founded by the Ministry of Economy, Family and Youth aims to strengthen the bonds between academic and industrial research. Another emphasis lies on the particular promotion of outstanding female researchers. Each of the eight centers will receive a maximum funding of EUR 320.000,- per year for four to seven years.

At the IMP Peggy Stolt-Bergner will be responsible for the coordination with the project partners. The 32-year-old American has lived in Austria since 2006 and holds one of the two IMP Fellow positions. This special mentoring-program allows young promising scientists to set up their own research group and conduct innovative and original research independently with little or no previous postdoctoral experience. With its Fellowship program the IMP takes into account that remarkable ideas are often developed by people at an early stage of their career. Besides Stolt-Bergner the experienced cell biologist Jan-Michael Peters will participate in this project.

Neues Laura Bassi Zentrum kommt ans IMP

Mit dem Programm „COSS – Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Herstellung von Proteinen“ konnte das IMP, Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie, eines der neuen „Laura Bassi Centres of Expertise“ für sich gewinnen. Weitere Partner dieses Zentrums sind die Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien, sowie die Biotechfirma Intercell.

Die neue Laura Bassi Initiative des Bundes ist ein europaweit einzigartiges Programm, um die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschungseinrichtungen voranzutreiben. Ebenfalls im Vordergrund steht dabei der Aspekt der gezielten Förderung von exzellenten Frauen in der Wissenschaft. Jedes der heuer acht bewilligten Zentren wird mit maximal 320.000 Euro pro Jahr unterstützt. Die Laufzeit beträgt vier bis sieben Jahre.

Am IMP wird die Wissenschafterin Peggy Stolt-Bergner die Koordination mit den Projektpartnern übernehmen. Die 32-jährige Amerikanerin ist seit 2006 in Österreich und bekleidet eine der zwei „IMP-Fellow“ Positionen. Dieses spezielle Mentoring-Programm des IMP ermöglicht hoch-talentierten jungen Wissenschaftern gleich nach Abschluss ihrer Doktorarbeit eine eigene Forschergruppe aufzubauen und ihre wissenschaftlichen Visionen selbstständig umzusetzen, ohne zuvor eine Karriere als Postdoc durchlaufen zu müssen. Das IMP trägt damit dem Umstand Rechnung, dass besonders innovative Ideen oft von sehr jungen Wissenschaftern entwickelt werden. Neben Stolt-Bergner wird seitens des IMP der erfahrene Zellbiologe Jan-Michael Peters an diesem Projekt beteiligt sein.